^Seitenbeginn
foto1 foto2 foto3 foto4 foto5

Wiedereröffnung des Darmstädter Logenhauses

Darmstadt 16.09.2017 | Am Samstag wurde das Darmstädter Logenhaus nach 18-monatiger Bauzeit von seinen Eigentümern, der Loge »Johannes der Evangelist zur Eintracht« und der Stadt Darmstadt, gemeinsam mit der Frauenloge »Vier Elemente im Licht«, der Johannisloge »Zum flammenden Schwert« sowie anderen Freimaurerlogen im Beisein der Öffentlichkeit und der Presse wiedereröffnet.

Das am 26. August 1818 eingeweihte und nach seinem Erbauer, dem Architekten und Freimaurer Georg Moller (1784-1852) benannte Logenhaus wurde im zweiten Weltkrieg bis auf den Portikus zerstört und 1966 nach einem Entwurf des Architekten Rolf Romero (1915-2002) neu errichtet.

 

 

Es beherbergt im Obergeschoss die von den drei Darmstädter Logen genutzten Räumlichkeiten, die neben dem Tempel und dem Foyer. Der Tempel bietet für etwa 150 bis 175 Personen Platz und das Foyer noch einmal soviel. Mit einem ebenfalls im Obergeschoss vorhandenen Vorbereitungs­zimmer, der »Dunklen Kammer«, einer Küche, Toiletten und einem Abstellraum finden sich gute Bedingungen für die Logenarbeit. An den Tempel schließt sich ein Terrassenvorbau an über den eine Fluchttreppe in den Garten führt. Dort soll im Frühjahr 2018 ein kleines Amphitheater errichtet werden. Im mittleren Geschoss, das vom Georg-Büchner-Platz aus zugänglich ist und sich zum Garten hin öffnet, befindet sich ein Theatersaal, der seit 1998 die Spielstätte der »Freie Szene e.V.« ist. Sie ist ein Zusammenschluss von derzeit 38 Theatergruppen und Einzelkünstlern. Das Untergeschoss teilt sich in fünf Räume auf, von denen drei von den Logen genutzt werden. Es finden sich dort das Logenbüro, eine eigene Bibliothek und ein Tagungsraum, in den je nach Bestuhlung 30 bis 40 Personen Platz haben. Beamtenräte und Unterrichte können dort ohne Weiteres durchgeführt werden.

Nach der Wiedereröffnung präsentiert sich das Logenhaus unter anderem Dank eines Personenaufzuges barrierefrei und mit moderner Haus- und Lüftungstechnik sowie Wärmedämmung. Die 1966 eingebaute Glasbausteinfassade konnte nicht erhalten werden und wurde durch eine Glasfassade ersetzt, die in einem von den Paderborner Künstlern Michael Lönne und Jörn Neumann den Text der Gründungsurkunde der Loge »Johannes der Evangelist zur Eintracht« in freimaurerischer Geheimschrift erkennen lässt.

Die Feierlichkeiten wurden am Morgen von einer Tempelarbeit eingeleitet bei der Bruder Stephan Roth-Kleyer, Großmeister der Alten Freien und Angenommenen Maurer, zugegen war. Nach der Tempelarbeit hob Oberbürgermeister Jochen Partsch die Verdienste der Darmstädter Freimaurerei für das städtische Miteinander hervor, was durch die Benennung von 30 Plätzen und Straßen in Darmstadt unterstrichen würde. Im Rahmen der Wiedereröffnung wurde auch der »Humanitäre Preis 2017« verliehen. Der nationale Preisträger ist das »Drop In« im Ökumenischen Gemeindezentrum Kranichstein, (Karl-Kübel-Stiftung). Als internationaler Preisträger wurde ein Kinderdorf im peruanischen Cieneguilla, das vom Internationalen Verband Westfälischer Kinderdörfer getragen wird, ausgezeichnet.

Bruder Arno Moos, Abgeordneter Logenmeister der Loge »Zum flammenden Schwert« sagte während seiner Rede, dass man sich in Darmstadt als Freimaurer glücklich schätzen könne, weil z.B. Ober­bürger­meister Jochen Partsch bei einem Rundgang am 11. September der »Frankfurter Rundschau« mitgeteilt hatte, dass er das Logenhaus als »zentralen Ort des Kulturlebens« in Darmstadt sehen würde. Stadtrat Dr. Dierk Molter äußerte sich ähnlich in seinem Grußwort während der Feierlichkeiten zu den 300 Jahren moderner Freimaurer am 25. Juni 2017 als er sagte: »und dafür bedanken wir uns sehr herzlich bei ihnen, auch für Ihre Unterstützung unserer Stadt und der Menschen in Darmstadt in sozialer und kultureller Hinsicht.«

Das Logenhaus kann nun wieder genutzt werden, auch wenn die äußeren Sanierungsabreiten noch nicht ganz abgeschlossen sind. Ein Gerüst wird nach der Wiedereröffnung erneut aufgestellt werden. Ein Steinrestaurator nimmt sich Sandstein-Portikus und die beiden Sphingen vor. Zum »Tag der offenen Tür« Ende Oktober soll das Darmstädter Logenhaus wieder in neuem Glanz erstrahlen.