^Seitenbeginn
foto1 foto2 foto3 foto4 foto5

Deus Rex (Monaco)

Zwischen der Freimaurerloge »Sainte Odile Nr. 235« in Straßburg, welche nach dem freimaurerischen System der Grande Loge Nationale Francaise arbeitet, und der Freimaurerloge »Zum flammenden Schwert« in Darmstadt gab es langjährige Kontakte. Es war jedoch Armin Kalz, der während seiner Amtsführung als Vorsitzender Meister von 1981 bis 1990 den Kontakt stabilisierte und das Interesse der Straßburger Brüder am freimaurerischen System der Großen Landesloge der Freimaurer von Deutschland weckte. Seine Kenntnisse u.a. in den Inhalten der Andreasgrade (IV. bis VI.), d.h. in der jüdisch-christlichen Mystik, in der Alchemie sowie im Rosenkreuzertum waren Themen, die besonders die französischen Brüder außergewöhnlich stark interessierte. Armin Kalz wurde später von 1996 bis 1999 der Wortführende Andreasmeister der Andreasloge »Fides immortalis« zu Frankfurt am Main. Das sollte sich bei der Übersetzung der Rituale ins Französische als sehr nützlich erweisen. Er war maßgeblich für die Gründung und den Erfolg der monegassischen Freimaurer-Vereinigung verantwortlich.

Die freundschaftlichen Beziehungen zur Freimaurerloge »Sainte Odile Nr. 235« hielten während der Amtszeit von Detlef Mertgen (1990-1999), dem Nachfolger von Armin Kalz, weiter an und wurden intensiviert. Auf Armin Kalz' Vorschlag hin wurde der damalige Vorsitzende Meister Jean-Paul Beachler zum Ehrenmitglied der Freimaurerloge »Zum flammenden Schwert« ernannt. Am 12.09.1995 kam Detlef Mertgen wiederum das Geschenk zu, die seltene Ehrenmitgliedschaft der Loge »Sainte Odile Nr. 235« feierlich übertragen zu bekommen. Der Kontakt führte schließlich dazu, dass sich beide Bruderschaften über die Stiftung einer Freimaurerloge in Monaco Gedanken machten. Die Ritualakten der ersten drei Grade waren zu der Zeit bereits ins Französische übersetzt worden, weil der Teil der Straßburger Brüder, die kein Deutsch verstanden, tiefer in die Inhalte der Großen Landesloge eingehen wollten. Diese Übersetzungen sind heute noch Grundlage der rituellen Arbeiten der Freimaurerloge »Deus Rex«

Die Bruderschaft der Freimaurerloge »Zum flammenden Schwert« stellte den Antrag für eine Freimaurer-Vereinigung an die Große Landesloge der Freimaurer von Deutschland. Die Genehmigung wurde vom damaligen Landesgroßmeister erteilt und am 30.12.1999 kam es in Monaco zur Gründung der Freimaurer-Vereinigung »Deus Rex«. Während der Amtszeit von Jacek Klimkiewicz (1999-2008), dem Nachfolger von Detlef Mertgen, wurden Feldlogen in Frankreich unterstützt und mit der Hilfe der Bruderschaft der Freimaurerloge »Sainte Odile Nr. 235« aber besonders mit der persönlichen Unterstützung der beiden Altlogenmeister Armin Kalz und Detlef Mertgen durchgeführt. Trotz der weiterhin anfallenden Aufgaben in den Freimaurerlogen in Darmstadt und Straßburg wurde es in nur vier Jahren ermöglicht, ganze elf Tempelarbeiten durchzuführen und damit insgesamt 69 Brüder aufzunehmen. Alle Aufnahmen fanden nach dem System der Großen Landesloge statt. Dieser Erfolg führte am 04.10.2003 zur Stiftung der Freimaurerloge »Deus Rex« in Monaco. Zunächst unterstand sie mangels örtlicher Großloge der Großen Landesloge der Freimaurer von Deutschland.

Die Freimaurerloge »Zum flammenden Schwert« zählte in den 1990er Jahren nur noch 19 Mitglieder. Bis Ende 2011 sanken und stiegen die Mitgliederzahlen wenig (siehe Tabelle »Mitgliederzahlen ab 2008«). Von der Stagnation sollte sie sich erst fast ein Jahrzehnt nach Gründung der monegassischen Freimaurerloge erholen. In dieser Periode blieb zwar der Kontakt zwischen der Darmstädter und Straßburger Freimaurerloge erhalten, aber er war nicht mehr so intensiv wie die Jahrzehnte zuvor. Denn Armin Kalz war nach Görlitz und Detlef Mertgen nach Berlin gezogen. Erst ab 2013 und unter der Ägide von Giovanni Grippo wurden die alten Beziehungen wiederbelebt. Beim Besuch von Arno Moos, dem Abgeordneten Logenmeister der Darmstädter Freimaurerloge, in Görlitz, stellte Armin Kalz die Verbindung zwischen Arno Moos, dem neuen Darmstädter Vorstand und der Bruderschaft der Freimaurerloge »Sainte Odile Nr. 235« wieder her. Ihnen allen war es eine Herzensangelegenheit und eine freimaurerische Pflicht zu alten Gemeinsamkeiten zurückzukehren.

Von dem Erfolg und der Beharrlichkeit der Darmstädter und Straßburger Freimaurerlogen angefacht, kam in der freimaurerischen Landschaft Monacos Bewegung und der Wunsch nach einer eigenen Großloge auf. Am 20.02.2011 kam es zur Gründung der Großloge von Monaco. Sie nannte sich Grande Loge Nationale Régulière de la Principauté de Monaco. Die Freimaurerloge »Deus Rex« schloss sich der neuen Großloge an und bildete mit anderen monegassischen Freimaurerlogen den organisatorischen Unterbau der neuen Großloge.